Ein bisschen Paris im Ohr

Ein Hörbild ganz ohne Geschichte? Geht gar nicht! Sobald irgendein Geräusch an deine Ohren dringt, legt das Gehirn los: Erinnerungen werden wach, sind umgehend präsent.

Hier sind es zunächst Stadtgeräusche, die ans Ohr dringen, dazu gesellen sich vielleicht Erinnerungen an bestimmte Gerüche, ein Ereignis, eine Begebenheit, eine Geschichte!

Oder du schreibst eine ganz neue Geschichte mit den Geräuschen, die dir gleich begegnen - Kopfkino - lass Paris in dein Ohr!

 

Die Protagonisten kurz vorgestellt:

 - ein Fahrzeug der Metrolinie 4 (gummibereift, überall riecht es nach Gummi!), eher ein Bus als ein Zug, unruhiger Fahrtverlauf

- die Rolltreppe (befördert Fahrgäste hinaus auf das Trettoir der Rue de Rennes)

- die Rue du Rennes und die Rue du Vieux-Colombier

- der Place Saint Sulpice und das Cafe de la Marie, wo ich Platz nehme und mir einen Grande Creme bestelle
(6. Pariser Arrondissement)

- Bus 86 nach Saint-Germain-des-Prés

- Autoverkehr

- Chor am Brunnen, gelbe Hemden, blaue Halstücher

- Bus Linie 70 Richtung Radio France

 

(das Geschehen an der Place Saint Sulpice notierte Georges Perec an drei Tagen im Oktober des Jahres 1974 -

Ich versuche mich in ihn hineinzuversetzen, lasse die Szenerie auf mich wirken, wenigstens für ein paar Minuten - ab Minute 5´18)

Ich gebe zu, ich freue mich hier zu sein, hier zu sitzen. Ich kenne das Buch, die Kirche hatte ich mir kleiner vorgestellt.

 

Wir starten aber erstmal in der Metro

Samstag, 7. April 2018 um 12:43